Auszeichnung für das Projekt Beckstedter Bach

Karsten Behr, Geschäftsführer der Bingo-Stiftung, gratuliert dem Vorsitzenden des Fischereivereins Colnrade, Dieter Reineke (Foto: Siegfriet Meentzen)

D

Am 14.11.2017 ehrte der Geschäftsführer der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, Karsten Behr, das Projekt „Revitalisierung des Beckstedter Baches“ als Projekt des Monats November, nachdem das Naturschutzprojekt des Fischereivereins Colnrade e.V. von der Stiftung bereits mit 28.700 € gefördert wurde. Der Fischereiverein erhielt nun im Zuge der Auszeichnung einen Scheck über 500 €.

Über eine kräftige Förderung durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung hat sich der Fischereiverein Colnrade bereits in der Vergangenheit einige Male gefreut. Auch diese Förderungen kamen der Aufwertung von Fließgewässern zugute. Die Stiftung sagte 2010 und 2012 insgesamt 35.000 Euro für die Renaturierung des Holtorfer Bachs zu. Darüber hinaus erhielt der Verein 2014 für die Anbindung eines Altarms an die Hunte eine Summe von 28.900,- €. Für die ökologische Aufwertung am Holtorfer Bach gab es sogar die Niedersächsische Bachperle im Rahmen des niedersächsischen Gewässerwettbewerbs „Bach im Fluss" für den Fischereiverein Colnrade.

Die Renaturierungsarbeiten am Beckstedter Bach in der Gemeinde Colnrade wurden im August 2017 durchgeführt. Der Beckstedter Bach ist ein rechtsseitiger Zufluss zur Hunte mit einem Einzugsgebiet von kaum 10 Quadratkilometern. Im Mündungsbereich zur Hunte ist der Bach ausgebaut und zeigt einen geradlinigen, strukturarmen Verlauf bei einer Sohlbreite von 1 bis 2 Metern. In die Maßnahme werden die unteren 500 Meter des Bachs einbezogen. Mit seinem neuen Verlauf wird diese Bachstrecke auf etwa 750 Meter verlängert.

Für die Umsetzung der Maßnahme wird das Gewässer in Teilabschnitten aus seinem derzeitigen Bett in einen neuen, naturnahen Verlauf verlegt. Dafür wird der anstehende Oberboden auf einer Breite von 10 bis 15 Metern abgetragen. Danach erfolgt die Profilierung des neuen Gewässerverlaufs. Dabei wird durch den gezielten Einbau von Strukturelementen wie Totholz und Kies sowie die Anpflanzung von Gewässer begleitenden Gehölzen wie Schwarzerlen ein reichhaltig strukturierter Gewässerabschnitt geschaffen. Die dadurch erfolgende Aufwertung des Lebensraumes wird vor allem anadromen Wanderfischen wie Neunaugen und Wandersalmoniden sowie auch Kleinfischen sehr entgegen kommen.

Stiftungsgeschäftsführer Karsten Behr ist beeindruckt von dem hohen ehrenamtlichen Engagement in Colnrade: „Die ehrenamtlichen Leistungen bei der Organisation und Durchführung des Vorhabens sind bemerkenswert“, sagt Behr. Karsten Behr überreichte dem Vorsitzenden des Fischereivereins Colnrade, Dieter Reineke, die Auszeichnung in Anwesenheit von Vertretern aus Politik und Verwaltung. Auch die übrigen geladenen Gäste zeigten sich von dem Projekt begeistert.

An der Finanzierung hat sich neben der Bingo-Umweltstiftung der Landkreis Oldenburg beteiligt, der sich zudem maßgeblich für die Flächenbereitstellung eingesetzt hat. Weiterhin haben die Ferdinand-Quirll-Stiftung sowie der Fischereiverein Colnrade, der zugleich Träger des Projektes ist, zur Finanzierung der Renaturierungsmaßnahme beigetragen. Die biologische und planerische Begleitung des Projekts erfolgt durch den Landesfischereiverband Weser-Ems.

 

 

Zurück

 

SPORTFISCHERVERBAND IM
LANDESFISCHEREIVERBAND WESER-EMS e.V.

Mars-la-Tour-Str. 6
26121 Oldenburg
Tel. 0441 /801 335
Fax 0441 /81791
info@lfv-weser-ems.de