Holländische Experten besuchen Eschenbach

Holländer sind Experten in Fragen des Wasserbaus, das ist weltweit bekannt. Umso bemerkenswerter ist es, wenn sie die deutschen Nachbarn besuchen, um von den Baumaßnahmen an ihren Gewässern zu lernen. So ist es am 10. Mai 2016 geschehen, als eine Delegation von Ingenieuren, Hydrologen und Ökologen aus den Niederlanden zu Besuch beim Landesfischereiverband Weser-Ems war, um die Maßnahmen am Eschenbach nördlich von Harpstedt zu begutachten.

Die Strukturverbesserungen am Eschenbach führte der Verband gemeinsam mit den Vereinen FV Twistringen, FV Delmenhorst und ASV Harpstedt durch. Jetzt liegt die Pflege des Gewässers in den Händen des ASV Harpstedt. Ziel des Projektes war es, im Rahmen einer sogenannten In-stream-Maßnahme dem „Bach im Bach“ mehr Struktur zu geben. Durch Einengung des Bachlaufes und Erhöhung der Fließgeschwindigkeit bilden sich dabei vielfältigere Strukturen aus, die den Bewohnern des Gewässers zugutekommen. Erkennbar profitieren jetzt bereits die Meerforellen als Wandersalmoniden und die Neunaugen von der Strukturverbesserung.

Bei dem Besuch des Eschenbachs zeigten sich die Experten aus Holland in Begleitung von Dr. Jens Salva vom Landesfischereiverband und dem Vorsitzenden des ASV Harpstedt, Gerhard Helmts, beeindruckt von dem Ergebnis der Renaturierungsmaßnahme. Solch ein Projekt, so waren sich die Fachleute einig, könnte man sich auch sehr gut übertragen auf Gewässer in den Niederlanden vorstellen. Ein besseres Kompliment für die Arbeiten am Eschebach kann man sich doch kaum wünschen.

 

 

Zurück

 

SPORTFISCHERVERBAND IM
LANDESFISCHEREIVERBAND WESER-EMS e.V.

Mars-la-Tour-Str. 6
26121 Oldenburg
Tel. 0441 /801 335
Fax 0441 /81791
info@lfv-weser-ems.de