Tagung des Präsidiums der Arbeitsgemeinschaft für Fischarten- und Gewässerschutz

Am 15.09.2017 tagte das Präsidium der Arbeitsgemeinschaft für Fischarten- und Gewässerschutz in Norddeutschland (AFGN) in Nienburg. Für den LFV Weser-Ems nahmen Bernard Landwehr und Karl-Heinz Poll an der Sitzung teil.

Laut Protokoll der Sitzung wurde das Protokoll der AFGN-Tagung 2016 einstimmig angenommen. Die Einladung zur AFGN Tagung 2017 wurde am 09.08.2017 an die Landesverbände verschickt.

Die Einnahmen-/Ausgabenbilanz 2016 wurde mit der Zahlungsaufforderung 2017 an die Landesverbände verschickt. Es haben alle Verbände bezahlt. Die Kassenführung wurde einstimmig entlastet. Da der AV Niedersachsen die AFGN Tagung zum dritten Mal mit entsprechendem personellem Aufwand organisiert hat, wurde einstimmig beschlossen, die Bewirtungskosten der Präsidentenrunde über das AFGN Konto abzurechnen. Die Übernachtungskosten werden nach wie vor von den jeweiligen anwesenden Verbänden getragen.

AFGN-Mitgliedschaft Der VDSF LV Berlin-Brandenburg wurde nicht zur AFGN 2017 eingeladen. Der LAV Brandenburg wurde offiziell zur AFGN Gruppe eingeladen. Eine Teilnahme an der Präsidentenrunde ist nicht erfolgt.

Es wurde bekannt gegeben, dass der LFV Westfalen und Lippe die AFGN in 2018 und 2019 ausrichten wird. Unter den Teilnehmern bestand Konsens, dass auch weiterhin am Vorabend der AFGN Tagung keine Exkursion angeboten wird. Die nächste AFGN Tagung wird für den September/Oktober 2018 angepeilt. Der LFV Westfalen und Lippe wird den genauen Termin und das Thema bekannt geben. Der Fokus wird womöglich auf Mitteldistanzwanderfische (Nase, Äsche, Quappe etc.) liegen.

Der AV Niedersachsen wird die Teilnehmerlisten der letzten AFGN Tagungen an den LFV Westfalen und Lippe übergeben. Nach Abwicklung der AFGN Tagung 2017 wird die Kasse an den LFV Westfalen und Lippe übergeben. Der LFV Westfalen und Lippe wird den LAV Brandenburg erneut zur AFGN einladen.

Zurück